Partner

Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG)

Region

Duisburg, Deutschland

Ridepooling-Dienst

myBus

Im September 2017 hat die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG, kurz DVG, als erstes Verkehrsunternehmen in Deutschland ein On-Demand-Ridepooling-Angebot eingeführt und in das bestehenden ÖPNV-Netz integriert. Mithilfe von door2doors Plattform ist es der DVG gelungen, ein von festen Fahrplänen und Routen ausgehendes Angebot in eine dynamische und bedarfsgerechte Dienstleistung umzuwandeln.

Sich dem Handlungsbedarf bewusst werden

Die DVG sah sich einer Vielzahl von Herausforderungen ausgesetzt, die sie zur Entscheidung bewegt haben, nachfragebasierte Ridepooling-Angebote in ihr bestehendes Verkehrsnetz zu integrieren:

  • Das Betreiben von öffentlichen Verkehrsmitteln zu Nebenverkehrszeiten oder in dünn besiedelten Randbezirken ist seit jeher unprofitabel.
  • Die Stadt Duisburg leidet seit Langem unter der hohen Zahl an privaten PKWs und unter Staus zu den Hauptverkehrszeiten. Ausgehend von langen Wartezeiten und einem oft lückenhaften Anschluss an das öffentliche Verkehrsnetz, nehmen viele Leute weiterhin ihr eigenes Auto.
  • Mit dem Aufkommen von Konkurrenzangeboten wie Taxi-Apps und Carsharing Diensten, die einen Komfort ähnlich dem eines privaten PKWs bieten, drohten sich weitere Kundenkreise von den öffentlichen Verkehrsmitteln abzuwenden.

Den richtigen Partner finden

Die DVG ist ein öffentliches Verkehrsunternehmen, welches sich in einem historisch gewachsenen Geschäftsfeld betätigt. Als solches war das Unternehmen auf der Suche nach einem langfristigen Partner, um sich dem digitalen Wandel zu stellen und ihn proaktiv mitzugestalten. door2door überzeugte nicht nur mit einem praxiserprobten und ausgereiften Produkt, sondern auch durch das partnerschaftliche und langfristige Denken und Handeln.

Interview mit Birgit Adler

DVG Projektleitung

Die DVG ist stolz darauf, ihr Angebot im Personenverkehr mit myBUS um eine zukunftsweisende Komponente zu erweitern und in der Zusammenarbeit mit door2door eine Vorreiterrolle bei nachfrageorientierter Mobilität zu spielen.

Birgit Adler, DVG Projektleitung

  • September 2016

    Beginn der Zusammenarbeit

  • November 2016

    Launch von DVG Route Planner

  • Januar 2017

    Launch von Mobility Analytics

  • September 2017

    Eingeschränkte Testphase von myBUS (Ridepool)

  • Oktober 2017

    Offizieller Launch von DVG myBUS

  • Juni 2018


    Die Erweiterung des Bediengebiets um das 4-fache

  • Januar 2019

    Launch der multimodalen App myDVG

Zügige Umsetzung

Während der Umsetzung fanden wir schnell zusammen und waren in der Lage, zügig voranzuschreiten. Gemeinsam überkamen wir regulatorische sowie konzessionsrechtliche Hürden und brachten eine neue Art der öffentlichen Personenbeförderung auf den Weg. door2doors innovative Art hat geholfen, die nötige Flexibilität zu bewahren und entsprechend den sich schnell ändernden Umständen zu agieren. Zusammen waren wir in der Lage, das Projekt, vom Beginn der Zusammenarbeit bis zum Launch von dem On-Demand-Ridepooling-Service myBUS, innerhalb von 12 Monaten zu verwirklichen. Die Einführung einer dynamischen, nachfragebasierten Beförderung verringerte die Betriebskosten für die DVG durch das Ausrichten des Angebots nach dem tatsächlichen Bedarf. Der Öffentliche Personennahverkehr wurde somit für alle zugänglicher.

Erweiterung des Betriebsgebiets

Ende Juni 2018 wurde das Betriebsgebiet von myBUS, auf Wunsch der Bevölkerung vervierfacht, sodass auch Bezirke außerhalb der Innenstadt mit myBUS für die Duisburger erreichbar wurden. Umfragen zeigten ein positives Feedback der Nutzer und den Wunsch, den per App jederzeit abrufbereiten Minibus auch in den Wohnbezirken jenseits des Rheins nutzen zu können und so besser angebunden zu sein. Die DVG ging jedoch noch einen Schritt weiter und erweiterte das Bediengebiet auch im Norden und Süden der Stadt und bedient nun von Rheinhausen bis Meiderich und Wanheimerort acht weitere Bezirke. Um die Erweiterung schnell und effektiv umzusetzen, unterstütze door2door die DVG mit dem Einsatz des Mobility Analytics Tools. Basierend auf datengetriebener Simulation von Ridepooling-Diensten wurde so eine schnelle und flexible Anpassung des Service-Designs ermöglicht. So war schnell klar, wie viele Fahrzeuge für die Erweiterung benötigt werden würden, um die Menschen optimal zu bedienen und gleichzeitig eine gute Pooling-Rate zu erzielen.

Einführung der Multimodalen App myDVG

Im Januar 2019 gingen die DVG und door2door in die nächste Phase der Zusammenarbeit. Mit der neuen multimodalen App myDVG können Fahrgäste alle vorhandenen Verkehrsmittel in Echtzeit auf einen Blick vergleichen, Tickets direkt in der App kaufen und stets die für sie beste Wahl treffen. Dazu gehören Bus, Bahn, myBUS, Leihfahrrad und Taxi. myDVG führte damit zwei Apps zusammen, die Kunden bisher getrennt voneinander nutzten: Den “Routenplaner” (Wegeplanung und Vergleich von Verkehrsmitteln) und “myBUS” (Buchung von myBUS-Fahrten). Einen einheitlichen Zugang zum gesamten Mobilitäts-Spektrum der Stadt zu schaffen, ist ein wichtiger Schritt, um die öffentliche Mobilität intelligenter, nahtloser und bedarfsgerechter zu gestalten.

“Mit myDVG finden Fahrgäste schnell und einfach den für sich besten Weg“, sagt Birgit Adler, Bereichsleiterin Betrieb und Markt bei der DVG. „Sie erhalten alle Informationen in Echtzeit aus einer Hand und können myBUS direkt in der App buchen.” Adler fügt hinzu: „Die App schafft eine gute Grundlage für weitere Entwicklungsschritte. Als nächstes planen wir beispielsweise den direkten Ticketkauf in der App und wir möchten weitere Verkehrsmittel einbinden. Damit kommen wir unserem Ziel der Intermodalität näher.“

Multimodale myDVG App

Buchung über die myDVG App

Die App schafft eine gute Grundlage für weitere Entwicklungsschritte. Als nächstes planen wir beispielsweise den direkten Ticketkauf in der App und wir möchten weitere Verkehrsmittel einbinden. Damit kommen wir unserem Ziel der Intermodalität näher.

Birgit Adler, DVG Projektleitung

Sie möchten mehr über die On-Demand Lösung von door2door erfahren?

Gespräch vereinbaren

Medienberichterstattung

Neue Datenschutzerklärung und Cookies

Um unsere Website zu optimieren und die Benutzerfreundlichkeit kontinuierlich zu verbessern, verwenden wir und unsere Partner Cookies. Mit dem Anklicken von “Okay” erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.